Beglaubigte Übersetzungen

Beglaubigte Übersetzungen sind immer dann erforderlich, wenn diese für eine Behörde oder eine andere offizielle Stelle erstellt werden müssen. Hierzu zählen unter anderem Geburts-, Sterbe- und Heiratsurkunden, Zeugnisse, Diplome und alle gerichtlichen und notariellen Dokumente und Urkunden.

Ich bin seit 2007 vom Oberlandesgericht Zweibrücken ermächtigt, solche Übersetzungen anzufertigen. Diese Übersetzungen werden in ganz Deutschland anerkannt. Wenn Sie die Übersetzung im Ausland verwenden möchten, dann kann je nach Land noch eine Überbeglaubigung meiner Unterschrift durch einen Notar oder eine Apostille notwendig sein.

Eine beglaubigte Übersetzung wird nach der Wortanzahl des Ausgangsdokumentes berechnet, hinzu kommen noch eine Beglaubigungsgebühr und weitere Auslagen, die eventuell für den Notar oder das Gericht anfallen können.

Rufen Sie mich einfach an, wenn Sie solch ein Dokument übersetzen lassen möchten. Ich kümmere mich gerne für Sie um alles weitere.

Apostille, Legalisation etc.

Sofern Sie die beglaubigte Übersetzung im Ausland vorlegen möchten, benötigen Sie je nach Land eine Apostille oder eine Legalisation durch das Landgericht.

Es gibt verschiedene Wege, diese Urkunden einzuholen, die sich bei der Wartezeit und beim Preis unterscheiden. Der schnelle, aber auch etwas teurere Weg, geht über den lokalen Notar und das örtliche Landgericht. Dies geht relativ schnell, da ich alles persönlich direkt vor Ort erledigen kann.

Es ist aber auch möglich, die Apostille bzw. Legalisation über die Gerichte in Zweibrücken, wo ich ermächtigt wurde, einzuholen. Dies ist zwar günstiger, kann allerdings bis zu 4 Wochen dauern.

Gerne berate ich Sie hinsichtlich Dauer, Kosten und auch, ob Sie nun eine Apostille oder Legalisation benötigen.

Auf der Webseite des Auswärtigen Amtes erhalten Sie einen kleinen Einblick in die recht komplexe Angelegenheit von Apostille und Legalisation.

Nützliche Informationen für meine Kunden

Hier finden Sie ein paar Links mit nützlichen Informationen:

Informationen für Sie als Auftraggeber

Informationen zum Thema Beglaubigungen

 

Beglaubigte Übersetzung jetzt gültig in allen EU-Mitgliedsstaaten

Seit dem 16. Februar 2019 ist die neue Verordnung (EU) 2016/1191 „zur Förderung der Freizügigkeit von Bürgern durch die Vereinfachung der Anforderungen an die Vorlage bestimmter öffentlicher Urkunden innerhalb der Europäischen Union“ in Kraft. Diese Verordnung sagt in Artikel 6 (2), dass alle beglaubigten/bestätigten Übersetzungen, die von einem Übersetzer angefertigt wurden, der nach dem Recht eines Mitgliedsstaates dazu qualifiziert ist, in allen Mitgliedsstaaten akzeptiert werden.

Wenn Sie einen Blick in die Verordnung werfen, werden Sie feststellen, dass auch Übersetzungshilfen angeboten werden, die dann zusammen mit dem Originaldokument vorzulegen sind. Diese Übersetzungshilfen werden von den Behörden entsprechend ausgefüllt, entfalten allerdings keine eigenständige Rechtswirksamkeit und müssen zusammen mit dem originalsprachlichen Dokument vorgelegt werden. Dennoch kann es sein, dass in der Urkunde Textpassagen vorkommen, die nicht von den Übersetzungshilfen abgedeckt sind. Diese müssen dann von einem vereidigten / ermächtigten Übersetzer entsprechend übersetzt werden.