Qualitätssicherung von Übersetzungen

Auch im Bereich Übersetzungen ist die Qualitätssicherung eine Selbstverständlichkeit. Dies gilt natürlich auch für meine Übersetzungen.

Am wichtigsten ist natürlich die persönliche Kompetenz und Qualifikation des Übersetzers und aller Personen, die in den Übersetzungsprozess involviert sind. Ich habe durch mein Studium an The Open University (England) und der Universität Saarbrücken eine fundierte Ausbildung genossen. Auch der Auslandsaufenthalt in Kanada von 3 Jahren war für meine Sprachbildung sehr förderlich.

Natürlich muss ein Übersetzer auch über eine technische Ausstattung verfügen. Mit einem Wörterbuch zum blättern arbeitet man nur noch selten, vieles läuft über das Internet oder elektronische Wörterbücher. Ich arbeite mit einem sogenannten Translation-Memory-System. Hier werden die übersetzten Fragmente gespeichert und können so für wiederkehrende, ähnliche Texte erneut verwendet werden. Auch das Anlegen von Glossaren gehört zur täglichen Arbeit. Diese garantieren dem Kunden, dass immer die firmeneigene Terminologie verwendet wird.

Natürlich ist es selbstverständlich, die vorgegebene Kundenterminologie, den Stil und die Sprache in die Übersetzung einzuarbeiten. Schließlich sollen Sie sich in dem neu entstandenen Text wiedererkennen.

Nicht zu vergessen ist natürlich das Korrekturlesen. Ich lese meine eigene Übersetzung grundsätzlich am Folgetag nochmals Korrektur, so kann man nochmals "frisch" an den Text gehen. Wenn gewünscht, dann wird ein weiterer Übersetzer, der Muttersprachler der Zielsprache ist, Ihre Texte nochmals überprüfen. Dies nennt man das "Vier-Augen-Prinzip". Weitere Informationen hierzu finden Sie im nächsten Absatz.

Das Vier-Augen-Prinzip

Übersetzungen nach dem Vier-Augen-Prinzip bedeutet, dass ein weiterer Muttersprachler die Übersetzung Korrektur liest. Dies ist vor allem bei fachlich sehr komplexen oder sprachlich anspruchsvollen Texten sinnvoll. Auch Texte, die zur Veröffentlichung bestimmt sind, sollten nochmals von einem weiteren Übersetzer Korrektur gelesen werden.

Diese Aufgabe wird grundsätzlich von einem qualifizierten Übersetzer durchgeführt. Es handelt sich somit um ein spezielles Korrekturlesen, bei dem auch der Ausgangstext mit dem Zieltext verglichen wird, um sicherzustellen, dass keine Passagen des Ausgangstextes bei der Übersetzung vergessen wurden. Auch diese Übersetzer haben eine entsprechende Ausbildung in den betreffenden Fachgebieten.

Bei Übersetzungen ins Englische werden meine Übersetzungen von englischen Muttersprachlern Korrektur gelesen. Je nach Anforderung von einem Übersetzer mit Kenntnissen im britischen oder amerikanischen Englisch.

Das Vier-Augen-Prinzip, das eine zusätzliche Maßnahme zur Qualitätssicherung darstellt, erfüllt eine wichtige Anforderung an Übersetzungen, die die Qualitätsnorm DIN EN 15038 vorsieht.